* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Test

* mehr
     Bilder






Verlassene Wunschträume

Der Himmel öffnet seine Schleusen und lässt Tränen der Vergangenheit regnen.

Mein Innerstes schreit, Blut - Schmerz, mein Schwert ist gefallen. Mein Richter bin ich selbst und ich war noch nie so schonungslos mit meiner selbst.

Schreie - Wut - Trauer - Schmerz - Gewalt

ein kraftvoll tobender Sturm in meinem gefangenen blutig schlagendem Herzen mit Ketten aus Stahl gefesselt und lieblich innig gefangen umschlungen.

Ich knie bis zu meinen Hüften in aufgeweichter wasserdurchtränkter Erde. Ein Feuersturm lodert in meinen Augen - kalt wie Eis und doch so brennend wie die Sonne selbst. Meine Lippen blutig zu einem angedeuteten Lächeln verzerrt.
Lasse meine Hände in den Schlamm gleiten, fühle die Reibung, das feuchte Nass - die Kühle - schließe meine Finger und reiße sie mit Schwung wieder hoch, schreie alles aus mir raus, bis meine Stimme versagt, benetze meine Arme mit Erde, meine Haare in Locken tropfend an meiner Haut klebend genieße ich die Berührung des kalten Regens auf meiner erhitzten Haut - heiße ihn willkommen.

Stehe auf, wate durch die mit Blässchen übersähten Pfützen mit meinen bloßen Füßen, lege den Kopf in den Nacken - strecke meine Arme aus und fange an zu tanzen, lebe das Spiel und kämpfe fair, fange an mich im Kreis zu drehen, immer schneller und schneller und schneller - lasse mich fallen - der aufgeweichte Boden empfängt mich, umschlingt mich. 

Blcike in den Himmel zu den drohenden Wolken, Regentropfen fallen auf mich hinab, auf meine Stirn, Nase, Wange, meine Augen blinzeln wenn sie getroffen werden, meine Lippen zucken leicht - mein Körper bebt, stehe lichterloh in eisigen Flammen mit nur einem Gedanken

        Erlösung? Stille?

Nimm mich gefangen und lass mich brennen!!!

Das Blut gerinnt, die Spuren vom Regen verwischt, sehe ich trotz allem die Hinterlassenschaften der mutwilligen Zerstörung, doch auch sie werden mit der Zeit verblassen - irgendwann, nur die inneren viel größeren wollen sich einfach nicht schließen lassen - und so vergeht kein Tag an dem ich nicht qualvoll innere rote Tränen vergieße...

Ich liebe dich 

5.8.12 14:41
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung